Donnerstag, 21. Februar 2019

Färöer: Voluntourismus ersetzt Tourismus am letzten Wochenende im April 2019!

Die Färöer schließen am letzten Wochenende im April 2019 die Inseln komplett für Reisende und öffnen sie gleichzeitig für 100 internationale Freiwillige, die gemeinsam mit den Färingern (so nennt man wohl die Einwohner der Färöer) die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der 18 Inseln wieder auf Vordermann bringen möchten. Um an den vielfältigen Aufräum-, Neubau- und Renovierungsarbeiten teilnehmen zu können, muss man sich hier registrieren. Als kleines Dankeschön spendieren die Färöer den Freiwilligen die Unterkunft und die Verpflegung während des gesamten Wochenendes (25-27 April 2019). Die Flüge auf die Färöer sind leider selber zu bezalhen. Viel Spaß auf den Färöer-Inseln und gutes Reisen allerseits!



Mittwoch, 20. Februar 2019

Barcelona & Katalonien: Streik betrifft auch Nah-, Fern- und Flugverkehr!

Es gibt mal wieder eine Streikankündigung. Solltet ihr morgen, also am 21 Februar 2019, in Barcelona bzw. Katalonien unterwegs sein, müßt ihr euch aufgrund eines Generalstreiks auf Verspätungen und Ausfälle im öffentlichen Nah- und Fernverkehr einstellen. Auch im Flugverkehr muss mit Behinderungen gerechnet werden. Nach spanischem Recht muss allerdings auch während eines Streiks ein bestimmter Minimaldienst im öffentlichen Verkehr aufrecht erhalten bleiben, so dass am 21 Februar 2019 zuindest ein Teil der Busse und Bahnen in Barcelona und Katalonien in Betrieb sein wird. Trotzdem solltet ihr euch nicht darauf verlassen und möglichst alternative Transportoptionen in Betracht ziehen. Trotzdem viel Spaß in Barcelona und Katalonien. Gutes Reisen allerseits!

Dienstag, 12. Februar 2019

Berlin: Streik im Nahverkehr! [update]

update (14 Februar 2019): Vom Warnstreik ausgenommen sind 28 von Subunternehmen betriebene Buslinien. Neben den S-Bahnen und den Regionalzügen werden während des Streiks auch die Fähren in Berlin planmäßig fahren. Die S-Bahn plant auf der S1 (Zehlendorf <> Potsdamer Platz) und S5 (Mahlsdorf <> Warschauer Straße) zudem insgesamt rund 50 zusätzliche Fahrten.

Solltet ihr am kommenden Freitag (15 Februar 2019) in Berlin sein, erwartet euch dort ein Streik der Beschäftigten der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Vom Betriebsbeginn am sehr frühen Freitagmorgen (03:30 Uhr)  bis 12:00 Uhr mittags soll der Warnstreik andauern, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hat. Betroffen von der Aktion sind die U-Bahn sowie der Bus- und Tramverkehr. Im öffentlichen Nahverkehr Berlins muß folglich mit erheblichen Einschränkungen gerechnet werden. Der Regionalverkehr und die S-Bahnen werden nicht bestreikt und fahren wie gewohnt. Trotzdem viel Spaß in Berlin und gutes Reisen allerseits!

Montag, 11. Februar 2019

Belgien & Italien: Streiks im ÖPNV und an Flughäfen!

Solltet ihr in den nächsten Tagen nach Belgien und Italien reisen, müsst ihr euch gegebenenfalls auf den ein oder anderen Streik einstellen. Fangen wir mit Belgien an. Dort haben Gewerkschaftsvertreter zur Bestreikung der Eisenbahngesellschaft NMBS/SNCB aufgerufen. Der Streik soll vom 12 Februar 2019 um 22:00 Uhr bis zum 13 Februar 2019 um 22:00 Uhr andauern. Leider ist aktuell nicht bekannt, ob auch der grenzüberschreitende Bahnverkehr betroffen sein wird. Am 13 Februar wollen zu dem die Angestellten der ÖPNV-Unternehmen TEC (Wallonien), De Lijn (Flandern) und STIB/MIVB (Brüssel) ihre Arbeit niederlegen.
Am morgigen Dienstag (12 Februar 2019) planen in Rom (
Italien) die Angestellten der städtischen Nahverkehrsgesellschaft in der Zeit von 08:30 Uhr bis 13:30 Uhr zu streiken. Falls es zum Streik kommt, müßt ihr mit Verspätungen und Ausfällen im U-Bahn-, Bus-, Straßenbahn- und städtischen Zugverkehr rechnen.
Am 15 Februar 2019 wollen die Fluglotsen und die Ground Handling Angestellten an den Flughäfen Malpensa (MXP) und Linate (LIN) in Mailand streiken. Auch die Piloten der Fluggesellschaft Air Italy planen sich an dem Streik zu beteiligen. Als direkte Folge ist ganztägig mit Störungen im Flugbetrieb in Form von Verspätungen und Flugstreichungen zu rechnen. Trotzdem viel Spaß in
Belgien und Italien!

Freitag, 8. Februar 2019

Hamburg: Ab 2019 kann man das Privathaus von Helmut & Loki Schmidt besichtigen!

Ab April 2019 können Interessierte Führungen durch das Privathaus von Helmut und Loki Schmidt in Hamburgs Stadtteil Langenhorn buchen. Gemäß dem Wunsch des ehemaligen Bundeskanzlers, wird sein Haus der Öffentlichkeit - unter der Bedingung den ursprünglichen Zustand der Räumlichkeiten erhalten bleibt - durch die Bundeskanzler Helmut Schmidt Stiftung (BKHS) zugänglich gemacht. Ab dem 5 April 2019 werden für Kleinstgruppen von bis zu sechs Personen vier halbstündige Führungen an einem Tag pro Monat angeboten. Die Führungen sind ab dem 23 Februar 2019 buchbar. Der Kostenbeitrag pro Person beträgt 12.00€. Die Stiftung will in den kommenden Jahren die Anzahl der Führungen steigern. Hierfür muss teilweise umgebaut werden, um die Voraussetzungen zu schaffen. Die Planungen laufen bereits. Viel Spaß in Hamburg und gutes Reisen allerseits.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
Ein von @ bkhs.stiftung geteilter Beitrag am


Schottland: Edinburgh plant die Einführung einer Touristenabgabe!

Die schottische Hauptstadt Edinburgh plant als erste Stadt in Großbritannien die Einführung einer Touristengebühr. Sollte das schottische Parlament dem Plan des Stadtrates zustimmen, zahlen in Edinburgh übernachtende Gäste künftig in der ersten Woche ihres Aufenthalts eine Extra-Abgabe von 2.00GBP (ca. 2.28€) pro Person und Nacht. Die Touristengebühr wird auf den Zimmerpreis aufgeschlagen und entsprechend über die Hotels/Hostels/Pensionen/B&Bs etc. abgerechnet. Edinburghs Stadtrat erhofft sich von der Touristensteuer zusätzliche Einnahmen von geschätzt 14,6 Millionen GBP (ca. 16,6 Millionen €). Mit der Einführung der Touristenabgabe, die vorwiegend die finanziellen Aufwendungen für den Tourismus in der Stadt ausgleichen soll, ist allerdings nicht vor 2020 zu rechnen. Viel Spaß in Edinburgh und gutes Reisen allerseits!


Donnerstag, 7. Februar 2019

New York City: Das Museum of Modern Art schließt für 4 Monate!

Das weltberühmte Museum of Modern Art, kurz MoMA, in New York City schließt ab dem 15 Juni 2019 für ca. vier Monate. Grund für die vorübergehende Schließung sind umfangreiche Renovierungsarbeiten, sowie die Umgestaltung und Erweiterung des berühmten Kunstmuseums. Im Rahmen des Projekt wird die Ausstellungsfläche des MoMA zum Beispiel um ca. 3.700 Quadratmeter vergrößert und das Konzept des Museums verändert (siehe Zitat).
"Inspired by Alfred Barr’s original vision to be an experimental museum in New York, the real value of this expansion is not just more space, but space that allows us to rethink the experience of art in the Museum," said Glenn D. Lowry, The David Rockefeller Director of the Museum of Modern Art. [src.]
Mit der Wiedereröffnung am 21 Oktober 2019 ändern sich auch die Öffnungszeiten des Museums. Das MoMA öffnet dann morgens um 10:00 Uhr, schließt aber wie gehabt um 17:30 Uhr. Zudem ist das Museum nach der Renovierung an jedem ersten Donnerstag des Monats bis 21:00 Uhr geöffnet.