Donnerstag, 25. Januar 2018

Video: Dave Grohl wirbt 08:00 Minuten für Seattle... und die Stadt landet sofort auf der "bucket list"!

Dave Grohl, ehemaliger Schlagzeuger der unbeschreiblichen Band Nirvana bzw. Gründer, Gitarrist und Sänger der großartigen Foo Fighters, hat kürzlich mit dem Tourismusbüro von Seattle ein kleines feines Video aufgenommen. Eigentlich ist der kurze Film über die "Emerald City" ein normales touristisches Promovideo. Dave Grohl schafft es jedoch irgendwie, dass es auch, und vielleicht auch vorallem, ein Video über ihn und daraus ableitend über seine Beziehung zu Seattle ist. So erzählt er beispielsweise, wie er das erste Mal in die Stadt kam, wie der Grunge in Seattle enstanden ist und warum er damals seiner Mutter die Stadt als "Alterssitz" vorgeschlagen hat. Viel Spaß mit einem äußerst sympathischen Video mit Dave Grohl über Seattle und natürlich auch in der größten Stadt im Nordwesten der USA. Gutes Reisen allerseits!



Dienstag, 23. Januar 2018

NRW: Die Museen des LVR erlassen einmal im Monat den Eintritt!

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat mit Beginn des Jahres einen eintrittsfreien Tag im Monat in seinen Museen eingeführt. Der Archäologische Park und das RömerMuseum in Xanten kosten seit dem 01.01.2018 an jedem ersten Montag im Monat keinen Eintritt. Für das LVR-Industriemuseum mit seinen sieben Schauplätzen, darunter die Zinkfabrik Altenberg in Oberhausen, die Textilfabrik Cromford in Ratingen und die Papiermühle Alte Dombach in Bergisch Gladbach, gilt die Regelung ab Februar am ersten Freitag jedes Monats. Auch das neue LVR-Niederrheinmuseum Wesel ("Preußen-Museum") in Wesel, das am 18 März 2018 nach umfangreichen Sanierungsarbeiten wiedereröffnet wird, öffnet jeweils am ersten Freitag eines Monats kostenlos die Türen. Von dem kostenlosen Angebot des LVR sind Sonderausstellungen und Veranstaltungen ausgenommen. Viel Spaß in den Museen des Rheinlands und gutes Reisen allerseits!

Montag, 22. Januar 2018

USA: Auch Reisende vom "government shutdown" betroffen!

update (23 Januar 2018): Drei Tage nach Beginn der Haushaltssperre für die US-Bundesbehörden haben in Washington Senat und Repräsentantenhaus für die Beendigung des "government shutdown" gestimmt!

Solltet ihr in den nächsten Tagen in die USA reisen, gibt es eher unschöne Nachrichten für euch. Aufgrund des "government shutdown" sind die Nationalparks die Landes, aber auch staatliche Museen, Monumente, historische Häuser und öffentliche Einrichtungen bis auf Weiteres bzw. bis der US-Kongress einen neuen Beschluss zum Haushalt fasst, geschlossen. Nur die besonders wichtigen bzw. unerlässlichen Staatsaufgaben ("essential services") werden aktuell ausgeführt. Laut dem ADAC ist die Online-Einreiseregistrierung (ESTA), die deutsche Urlauber für eine visumfreie Reise unter 90 Tagen in die USA benötigen, nicht vom shutdown betroffen. Entsprechende Online-Anträge werden folglich regulär bearbeitet. Auch die Einreise- und Sicherheitskontrolle an us-amerikanischen Flughäfen sind vom "government shutdown" ausgenommen; die Fluglotsen arbeiten auch wie gewohnt weiter. Viel Spaß in den USA und gutes Reisen allerseits!


Dienstag, 16. Januar 2018

Prag: Die berühmte Rathausuhr wird aktuell restauriert!

update (25 Juni 2018): Nach aktuellem Stand der Planund werden die Restaurierungsarbeiten an der astronomische Uhr in Prag am 28 Oktober 2018 vollendet sein!  

Die astronomische Uhr in Prag, eine der wohl bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt, wird aktuell demontiert und einer Kompletterneuerung unterzogen. In fünf bis sechs Monaten soll die Uhr aus dem Jahr 1410, die sich normalerweise an der Südmauer des Altstädter Rathauses in Prag befindet, wieder an gewohnter Stelle angebracht werden. Während dieser Zeit bekommen die Besucher Prags anstelle der echten Rathausuhr eine Videoprojektion zu sehen. Die Restauration der berühmten astronomische Uhr ist Teil einer Komplettsanierung des Altstädter Rathaus. Viel Spaß in Prag und gutes Reisen allerseits!




Freitag, 12. Januar 2018

Frankreich: Neues Tempolimit auf Landstraßen!

Eine kleine Info für all jene, die im Sommer eine Reise mit dem Auto nach bzw. durch Frankreich planen. Ab dem 01 Juli 2018 gilt auf zweispurigen Straßen ohne trennenden Mittelstreifen ein neues Tempolimit. Anstelle von den bisherigen 90km/h ist künftig nur noch 80km/h erlaubt. Straßen, bei denen in jede Richtung zwei Spuren führen, sind von der Neuregelung ausgenommen. Hier gilt weiterhin Tempo 90km/h. Die Geschwindigkeitsbeschränkungen in Ortschaften (50km/h), auf Schnellstraßen (110km/h) und Autobahnen (130km/h bzw. 110km/h bei Regen) bleiben ebenfalls unverändert. Hat man seinen Führerschein weniger als zwei Jahre, darf man in Frankreich außerhalb von Ortschaften maximal 80 km/h, auf Schnellstraßen 100 km/h und auf Autobahnen 110 km/h fahren. Ach, und denkt an das Alkoholtestgerät. Dieses muss seit 2012 in allen Fahrzeugen mitgeführt und bei Kontrollen auf Verlangen vorgezeigt werden. Viel Spaß in Frankreich und gutes Reisen allerseits!


Dienstag, 9. Januar 2018

New York: Ab März 2018 kostet das Metropolitan Museum of Art (MET) Eintritt!

Das Metropolitan Museum of Art, kurz MET, in New York wird ab dem 01 März 2018 eine Eintrittsgebühr von Besuchern verlangen. Diese beträgt USD25 für Erwachsene, USD17 für Senioren und USD12 für Schüler und Studenten. Für Kinder unter 12 Jahren ist der Eintritt weiterhin kostenlos. Ausgenommen von der neuen Regelung sind die Bewohner des Staates New York, sowie Schüler und Stunden, die sich als Bewohner der Staaten New York, New Jersey und Connecticut ausweisen können. Die Einführung eines festgelegten Eintrittspreises ist die Reaktion des hochverschuldeten Kunstmuseums auf die stetig sinkenden Einnahmen durch eine freiwilligen Abgabe. Laut dem MET zahlen aktuell nur noch rund 17% der erwachsenen Besucher des Museums den empfohlenen Eintrittspreis von USD25 pro Person. Im Jahre 2004 waren es noch gut Zweidrittel der Besucher, die der "pay what you wish"-Regelung folgten und den entsprechenden Eintritt zahlten. Viel Spaß im MET, in New York und natürlich gutes Reisen allerseits! 


Donnerstag, 4. Januar 2018

Portugal: Porto führt im März 2018 eine Bettensteuer ein!

Die portugiesische Hafenstadt Porto hat beschlossen eine Bettensteuer einzuführen. Reisende in der Stadt müssen ab dem 01 März 2018 pro Kopf und Nacht zwei Euro extra bezahlen. Die maximale Anzahl der zuberechnenden Nächte ist dabei auf sieben begrenzt und Kinder bis zum vollendeten 13. Lebensjahr sind von der Abgabe befreit. Die Stadtverwaltung Portos hofft durch die Einführung der Bettensteuer pro Jahr Mehreinnahmen von rund 13 Millionen Euro zu generieren, die wiederum primär in den Ausbau und Erhalt der städtischen Infrastruktur fließen sollen.Porto ist die zweitgrößte Stadt Portugals und 2001 Kulturhauptstadt Europas. Bekannt ist die Stadt für ihre zahlreichen barocken Kirchen, die Altstadt Ribeira, die alten Brücken über den Douro-Fluss und natürlich für den Portwein.