Donnerstag, 4. August 2011

Ab 2012 sollen Fernbusse durch Deutschland rollen ‎

Um die Wirtschaftlichkeit und den (stetigen) Ausbau der staatlichen Bahn nicht zu gefährden, war der Fernbusverkehr bis dato in Deutschland sehr eindeutig geregelt. Es konnten neue Buslinien nicht genehmigt werden, wenn dieselbe Verkehrsleistung bereits durch andere Verkehrsmittel (z.B. die Bahn) in befriedigendem Umfang erbracht wird. Eine neu einzurichtende Buslinie musste daher zu einer wesentlichen Verbesserung des Verkehrsangebotes führen.
Das Bundeskabinett hat mit einem gestern abgesegneten Beschluß diese Einschränkung des Fernbusverkehrs nun in Teilen gelockert, so dass ab 2012 der Fernverkehr grundsätzlich auch für Busse freigegeben ist. Es gibt allerdings gewisse Einschränkungen. Fernbuslinen müssen nachwievor bei den Länderbehörden beantragt werden. Da die Schutzklausel für parallele Fernzugverbindungen aber wegfällt, gelten die Anträge fortan als "grundsätzlich genehmigungsfähig". Um nicht mit dem ÖPNV in Konkurrenz zu treten, müssen Haltestellen von  Fernbussen mindestens 50km voneinander entfernt sein.
Vielleicht gibt es ja dann irgendwann auch in Deutschland den legendären "Greyhound"... oder aber die Opposition schafft es irgendwie, den Beschluß des Bundeskabinetts zu kippen. Ein wenig Konkurrenz sollte dem innerdeutschen Fernverkehr aber doch eigentlich gut tun, oder?

Keine Kommentare:

Kommentar posten