Montag, 24. Januar 2011

Der Camino del Rey, "der gefährlichste Wanderweg der Welt"

Der Camino del Rey, auch bekannt als Caminito del Rey (span.: Der Königspfad), ist ein gesperrter Wanderweg in der Nähe von Álora in der Provinz Málaga in Südspanien. Er führt entlang steiler Wände durch zwei bis zu 200 Meter tiefe schmale Schluchten und wird als "der gefährlichste Wanderweg der Welt" bezeichnet.



In den Jahren 1999 und 2000 starben beim Begehen bzw. in der Nähe es Klettersteigs vier Menschen, so dass die lokale Bezirksregierung Anfang und Ende des Camino del Rey abgebaut hat. Allerdings ist das Betreten des Weges weiterhin durch einen älteren Steig möglich.
Der insgesamt 3km lange Camino del Rey weist viele Stellen von nur gut 1m Breite auf und ist heute in manchen Abschnitten sehr stark verfallen, sodass zum Teil nur noch verbliebene Stahlträger ein Begehen möglich machen. Inzwischen ist der Steig allerdings beinahe durchgängig mit Stahlseilen gesichert und nur für gesicherte und vorallem geübte Wanderer begehbar.

Keine Kommentare:

Kommentar posten